Die Aktivitas der AV Föhrberg

Das Aktivenleben
auf dem Föhrberg

So lebt sichs in Tübingen

Ein bunter Haufen aus Studenten

Unsere Verbindung besteht im Wesentlichen aus zwei Gruppen: aus denen, die studieren (Aktivitas) und aus denen, die es nicht mehr tun (Altenschaft).

Wir – die Aktivitas – sind ein bunt zusammengemischter Haufen aus Studis aller möglichen Fachrichtungen. Ein Privileg, das wir bis zu drei Jahren genießen dürfen, ist das Bewohnen unseres Hauses auf dem Föhrberg (ein mittelgroßer Hügel oberhalb der Altstadt). Neben spontanen Grillabenden im Garten und Parties im Keller organisieren wir auch andere Events: 

Das Miteinander auf dem Föhrberg

Zum Beispiel finden an den meisten Dienstagabenden des Semesters öffentliche Vorträge in unserem Saal statt, deren Themen und Dozierende frei nach den Interessen der einzelnen Aktiven ausgesucht werden. An solchen Abenden wird viel diskutiert – der interdisziplinäre Austausch ist die zentrale Idee hinter unseren Dienstagabend-Vorträgen. Jede:r hat unterschiedliche Interessen und von unterschiedlichen Dingen Ahnung. Das finden wir perfekt so. Je vielfältiger die Gemeinschaft, desto besser.

Das Miteinander in unserem Haus ist das Gegenteil eines Zweck-WG-Alltags. Oft wird zusammen gekocht oder Sport gemacht. Tagsüber findet man eigentlich immer jemanden zum Kaffee Trinken, abends oft auch Leute für ein, zwei andere Getränklein. Gespräche über Gott, die Welt und auch weitaus weniger hochtrabende Themen ergeben sich dabei wie von selbst.

Da die Aktivitas nicht nur aus den Studis besteht, die gerade auf dem Föhrberg leben, laufen oft mehr als nur die neun Hausbewohner:innen über unsere Gänge. Neben anderen Aktiven, deren Freund:innen und Bekannten sind auch Altfreund:innen (also die Verbindungsmitglieder, die nicht mehr studieren) gerne bei uns gesehen. Die Freundschaft miteinander ist nicht nur für die Aktivitas das A und O, sondern überhaupt das Kernelement unserer Verbindung. Wenn Föhrbergerinnen und Föhrberger, die längst woanders wohnen, nach Jahren wieder nach Tübingen kommen, sollen sie unser Haus noch als kleines Stück Zuhause betrachten und vorbeischauen können.